Preis für Schmerzen und Leiden bei Knöchelverletzungen bei Berufung erhöht
General

Preis für Schmerzen und Leiden bei Knöchelverletzungen bei Berufung erhöht

Am 15. August 2011 wurde Calvin Thomas rutschte aus und fiel auf den Treppenabsatz einer Innentreppe in einem Wohnhaus im zweiten Stock in der 383 East 143rd Street in der Bronx. Infolgedessen erlitt er eine schwere Knöchelverletzung.

383 East 143rd Street

Der damals 51-jährige Herr Thomas verklagte den Bauherrn mit der Begründung, sein Fuß sei auf Urin und Kot gerutscht und der Eigentümer sei für seine Verletzungen verantwortlich, weil er keine sicheren Räumlichkeiten unterhalten habe. Die Jury stimmte insoweit zu, als sie den Angeklagten zu 67% für schuldig befunden hatte (während sie 33% des Verschuldens dem Kläger zuwies).

Das Die Jury sprach dem Kläger Schmerzen und Schadensersatz in Höhe von 70.000 US-Dollar zu (alle letzten – sechs Jahre). Der Kläger legte Berufung ein und argumentierte, dass die Auszeichnung der Jury unzureichend sei – sowohl hinsichtlich (a) des Betrags für vergangene Schmerzen und Leiden als auch (b) des Versäumnisses, überhaupt etwas für künftige Schmerzen und Leiden zu vergeben.

Im Thomas gegen New York City Housing Authority (1. Abt. 2020), die Das Berufungsgericht erhöhte die Auszeichnung auf 375.000 US-Dollar (275.000 USD in der Vergangenheit, 100.000 USD in der Zukunft).

Hier sind die Verletzungsdetails:

  • bimalleoläre linke Sprunggelenkfraktur mit Deltabandruptur und verschobener Schrägfibelfraktur
  • Operation Nr. 1 (am 12.10.11): offene Fixierung mit offener Reposition mit Entfernung von Narbengewebe, Reparatur der Bänder und Platzierung einer Sechs-Loch-Metallplatte und fünf Schrauben
  • Operation Nr. 2 (am 26.05.14): arthroskopische Entfernung von Hardware und Narbengewebe
  • posttraumatische Arthritis
  • gelegentlicher Gebrauch von Zuckerrohr
  • kann nicht lange Strecken gehen oder Sport treiben

Insider Wissen::

  • Der Kläger hatte zum Zeitpunkt des Vorfalls seine Mutter besucht und ging von ihrer Wohnung im 10. Stock die Treppe hinunter. Nachdem er gefallen war, humpelte der Kläger mit seinem rechten Fuß zurück zu ihrer Wohnung. Er suchte erst drei Tage später eine medizinische Behandlung auf, als er in die örtliche Notaufnahme ging.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *